Zur Startseite

 Startseite |   Seitenübersicht |   Kontakt |  Impressum

Die Zeit nach der Operation

Wurden Sie unter Vollnarkose operiert, kommen Sie nach dem Eingriff in den Aufwachraum. Dort werden Sie von einem geschulten Pflege-Team überwacht und betreut. Und schon ein bis zwei Tage später können Sie im Krankenbett bereits mit den ersten Bewegungsübungen beginnen. So gewinnen Sie mit jedem weiteren Tag neue Mobilität und Lebensqualität. 

Schon bei Ihren ersten Bewegungen nach der Operation werden Sie von einem erfahrenen Physiotherapeuten unterstützt. So beginnt Ihre Mobilisation bereits aktiv im Liegen mit ersten Beuge- und Streckübungen. So kräftigen Sie Ihre Muskulatur und finden schnell wieder zu normalen Bewegungsabläufen zurück.

Die ersten sechs Wochen
Ganz sicher ist es Ihr Wunsch, nach der Operation möglichst schnell wieder auf die Beine zu kommen. Dabei werden Ihnen Gehstützen oder ein Rollator eine große Hilfe sein. Sie geben Ihnen in den ersten sechs Wochen die nötige Sicherheit und entlasten zugleich das operierte Hüftgelenk. Abhängig von Ihrer Endoprothese und dem Operationsverfahren üben Sie mit Ihren Gehstützen zunächst den „Drei-”, später den „Vier-Punkte-Gang”. Drehungen des Oberkörpers über dem stehenden Bein, Hüftbeugungen von mehr als 90 Grad und das Übereinanderschlagen Ihrer Beine beim Sitzen sollten Sie zunächst vermeiden. Am besten, Sie benutzen Ihre Gehstütze solange, bis Sie sich absolut sicher fühlen. 

Reha-Maßnahmen
Die anschließende Heilbehandlung können Sie sowohl ambulant als auch stationär in einer Reha-Einrichtung durchführen. In welcher Art und Umfang die Reha-Maßnahmen dann schließlich erfolgen, planen Sie gemeinsam mit dem Sozialdienst der Klinik. Dieser leitet für Sie dann auch alle weiteren erforderlichen Schritte ein. 

Der Endoprothesen-Pass
Bei Ihrer Entlassung erhalten Sie zum einen Ihren persönlichen Endoprothesen-Pass, den Sie am besten immer bei sich tragen, und in den Sie alle Ihre Nachsorgetermine eintragen sollten. Zum anderen erhalten Sie ausführliche schriftliche Unterlagen für den Arzt, der Sie weiterbehandeln wird. Diese Unterlagen informieren ihn ausführlich über den bisherigen Verlauf und Empfehlungen für die weitere Behandlung. Auch wenn Sie beschwerdefrei sind, sollten Sie nach der Operation regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchführen lassen. Diese dienen dazu, mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen und auszuräumen. Außerdem können Sie so leicht Ihre Fortschritte dokumentieren.

 

 

 
   
© C-CONSULTING MEDIA GMBH