Zur Startseite

 Startseite |   Seitenübersicht |   Kontakt |  Impressum

Kinderkardiologische Ambulanz

Kinderkardiologische Untersuchungen

Sprechzeiten
Mo.  Di.  Mi.   vormittags von  9:00 – 12:00  Uhr
Mo. und Do.  nachmittags von 14:00 - 16:00 Uhr
Terminabsprache unter  Tel.:  04941 94-4401

Technische Ausstattung und Untersuchungsmöglichkeiten

EKG
Ein Elektrokardiogramm (EKG) gehört zu jeder kinderkardiologischen Untersuchung. Dabei werden die im Herzen geleiteten elektrischen Ströme erfasst und interpretiert.  

Farbdoppler-Echokardiografie
Die Echokardiografie ist eine spezielle Form der Ultraschall-Untersuchung, die am Herzen angewendet wird. Die moderne Entwicklung dieser Untersuchung hat die gesamte Kinderkardiologie revolutioniert und andere invasive Eingriffe oft unnötig gemacht.  

Langzeit-EKG
Sollten Herzrhythmusstörungen vermutet werden, ist eine Langzeit-Elektrokardiografie sinnvoll. Dabei werden über Elektroden die Herzstromkurven auf einem Speicherchip über 24 Stunden aufgezeichnet. Der Patient nimmt ein kleines Gerät dazu mit nach Hause, und bringt es am nächsten Tag wieder zurück.  

Langzeit-Blutdruckmessung
Bei dem Verdacht auf zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck erlaubt eine Langzeit-Messung die genauere Beurteilung des Krankheitsbildes und eine bessere Behandlung. Hierbei erhält der Patient ein tragbares Gerät für einen Tag mit nach Hause.  

Belastungs-EKG und Spiroergometrie
Zur Beurteilung des Herzrhythmus unter körperlicher Betätigung ist insbesondere für herzkranke Kinder eine Fahrrad-Belastungsuntersuchung wichtig für die Beurteilung von Fragen wie: Schulsportteilnahme, Vereinssport, Ausbildungs- und Berufswahl.  

Herzfehler und Herzerkrankungen bei Kindern
Jedes 100. neugeborene Kind weist eine krankhafte Veränderung am Herzen auf. Damit gehören Herzfehler zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen.

Um für diese Krankheitsbilder eine frühzeitige und umfassende Diagnostik für ganz Ostfriesland anbieten zu können, wurde 2006 die Kinderkardiologische Ambulanz in der Ubbo-Emmius-Klinik durch Herrn Dr. Rainer Willing, Kinderarzt und Kinderkardiologe, aufgebaut. Durch die Zusammenarbeit mit Herrn Dr. Andreas Meyer, niedergelassener Kinderarzt und Kinderkardiologe aus Wittmund konnte die Ambulanz seit Mitte 2009 leistungsfähiger gestaltet und im Spektrum erweitert werden.  

 Häufige Herzfehler

•        Vorhofseptumdefekt  (ASD)
•        Ventrikelseptumdefekt  (VSD)
•        Persistierender Ductus arteriosus  (PDA)
•        Transposition der großen Arterien  (TGA)
•        Fallot`sche Tetralogie
•        Hypoplastisches Linksherzsyndrom (HLHS)
       

Erste Anzeichen für eine kindliche Herzerkrankung
Ein Herzgeräusch ist oft ein erstes Anzeichen für einen Herzfehler. Wird es bei der kinderärztlichen Untersuchung in den ersten Lebensmonaten festgestellt, ist eine genaue kinderkardiologische Untersuchung sinnvoll. In fortgeschrittenem Alter treten bei vielen gesunden Kindern Herzgeräusche auf. Dabei handelt es sich aber meist um unbedenkliche Phänomene.

Eine Blauverfärbung (Zyanose) von Lippen, Händen oder besonders des gesamten Körpers kann durch fehlerhaften Blutfluss innerhalb des Herzens ausgelöst werden. Häufig liegt jedoch nur eine harmlose vermehrte Sauerstoffausschöpfung des Blutes vor, was man mit kinderkardiologischen Methoden bestätigen sollte.

Herzrhythmusstörungen sind bei Kindern nicht selten. Manchmal fällt schon nach der Geburt, später den Eltern oder dem Patienten selbst ein unregelmäßiger Herzschlag auf. Auch plötzliches Herzrasen mit Blässe, Übelkeit und körperliche Schwäche kann auftreten. Der Kinderkardiologe kann hier typische Normalfälle von ernstlichen Erkrankungen unterscheiden.

Auch nach ungeklärter Bewusstlosigkeit oder dem Auftreten von Schmerzen in der Brust ist eine kinderkardiologische Untersuchung zu erwägen. Sie stellt neben anderen fachärztlichen Spezialuntersuchungen einen wichtigen Teil der Diagnostik dar.

Bei Kindern mit Bluthochdruck ist ebenso der Kinderkardiologe gefragt, da dafür Ursachen an den großen Gefäßen oder dem Herz vorliegen können. Eine Schädigung des Herzmuskels durch lange bestehenden Bluthochdruck sollte ausgeschlossen werden.  

Behandlung von Herzfehlern
Falls bei einer kinderkardiologischen Untersuchung eine Veränderung am Herzen festgestellt wird, plant der Kinderkardiologe gemeinsam mit den Eltern und dem kleinen Patienten das weitere Vorgehen. Ist das Herz aber gesund, sind keine weiteren Maßnahmen notwendig.

Die Behandlung kinderkardiologischer Erkrankungen und Probleme kann konservativ erfolgen, z.B. mit Medikamenten. Schwerere angeborene Herzfehler werden operativ oder mit Herzkatheter-Eingriffen heute sehr erfolgreich behandelt.

Hierbei arbeiten die Kinderkardiologen der Ubbo-Emmius-Klinik eng mit der Kinderklinik in Oldenburg (Herr Dr. Motz) und dem Kinderherzzentrum Kiel (Herr Prof. Dr. Kramer) zusammen. Einmal im Quartal erfolgen Informationsaustausch unter Kollegen sowie Fallbesprechungen komplexer Patienten im Rahmen des regionalen kinderkardiologischen Qualitätszirkels in Oldenburg.

Nach einem operativen Eingriff sind kardiologische Kontrolluntersuchungen unbedingt erforderlich, die im Anschluss an die Entlassung ambulant durchgeführt werden. Ausmaß und Häufigkeit der Untersuchung sind von der Art des Herzfehlers und der klinischen Entwicklung des Kindes abhängig.

 

 

 
   
© C-CONSULTING MEDIA GMBH