Zur Startseite

 Startseite |   Seitenübersicht |   Kontakt |  Impressum

Bäderabteilung

Kontakt:
Bäderabteilung
Telefon: 04931 181-249
Bewegungsbad
Telefon: 04931 181-252

Bewegungsbäder
Bewegungstherapie im Wasser unter Anleitung. Langsame Bewegungen erfordern deutlich weniger Kraft als an Land. So können Bewegungen erfolgen, die Betroffene durch Fehlhaltungen, fehlende Kraft oder Schmerzen bei Belastung normalerweise nicht durchführen können.

Massagetherapie
Klassische Massage, Friktionsmassage, Bindegewebsmassage. Die verschiedenen Massagetechniken unterscheiden sich durch ihre Druck- oder Zugkraft, Bewegungsrichtung , Geschwindigkeit und Anwendungsgebiete und erzielen so verschiedene Wirkungen. Die Massage wird zur Linderung von Schmerzen, Lockerung der Muskulatur, Durchblutungs- und Stoffwechselanregung und Entkrampfung angewendet. Durch die Körperdecke können auch innere Organe gezielt beeinflusst werden.

Unterwasserdruckstrahlmassage
Mechanische Behandlung der Muskeln durch einen starken Wasserstrahl in einem warmen Spezialbad. Die Knetwirkung ist größer als bei der Handmassage, das warme Wasser hat zusätzlich einen entspannenden Effekt. Die Unterwassermassage hilft bei Beschwerden nach Verletzungen und bei Muskelschmerzen aufgrund Verschleißerscheinungen an Gelenken und Wirbelsäule.

Lymphdrainage
Sonderform der Massage, bei der angestaute Lymphflüssigkeit aus der jeweiligen Körperregion in Richtung der Lymphbahnen gestrichen wird. Sie wird bei Lymphstauungen (Lymphödemen) und vorbeugend nach Brustkrebsoperationen durchgeführt.

Hydroelektrische Bäder
Gleichstrombäder, bei denen der Strom über großflächige Elektroden in das Wasser geleitet wird. Je nach Schaltung werden nervale Erregbarkeit und Muskelspannung herabgesetzt, z.B. bei der Behandlung von rheumatischen Erkrankungen und Schmerzsyndromen, oder man regt Nerven- und Muskeltätigkeit an, z.B. bei Lähmungen.

Medizinische Bäder
Vollbäder oder Teilbäder mit je nach Badezusatz (Moorlauge, Heublumen, Melisse, Sole, gashaltige Bäder mit Sauerstoff oder Kohlendioxid u.v.m.) und Temperatur unterschiedlicher Wirkung. Entzündungshemmend, schmerzlindernd bei Rheuma, durchblutungsfördernd bei Muskelverspannungen und Zerrungen, hautberuhigend bei juckenden und entzündlichen Hautkrankheiten.

Thermotherapie
In Form von Fangopackungen, Heupackungen,  Infrarotlicht und heißer Rolle zugeführte Wärmebehandlungen. Durch die Wärme kommt es zur lokalen Durchblutungssteigerung, Steigerung der Stoffwechselaktivität, Schmerzhemmung und Entspannung der Muskulatur. Hauptsächlich angewendet als vorbereitende Maßnahme für Krankengymnastik und Massage und zur Linderung von chronischen Beschwerden im Bewegungsapparat, z.B. durch Arthrosen, degenerative Wirbelsäulenerkrankungen oder Muskel- und Sehnenerkrankungen.

Inhalationstherapie
Sole- oder Medikamenteninhalation mit einem Inhalationsgerät, bei dem mit einem Nebel kleinster Tröpfchen die Atemwege befeuchtet werden. Das bewirkt die Schleimlösung und fördert dadurch das Abhusten und Abfließen von Sekret. Angewandt bei Bronchien- und Lungenkrankheiten und Nasennebenhöhlenentzündungen.

Hochfrequenztherapie
Wärmebehandlung, bei der sich im Körpergewebe elektromagnetische Energie in Wärme umwandelt. Die Mikrowellentherapie eignet sich zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Luftwege, die Kurzwellentherapie von Arthrosen und Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Kneipptherapie
Wärme- und Kältereize durch Wasser mittels Güssen, Wasserlaufgraben, Packungen und Wickel verbessern die Durchblutung der Haut und Gefäße und beeinflussen die Organe über die zugehörigen Hautsegmente, dabei werden Schlackenstoffe verstärkt abgebaut und ausgeschieden. Anwendungsgebiete sind Herz- und Gefäßerkrankungen, Nervenerkrankungen, hormonelle Störungen, Rückenschmerzen und Muskelverspannungen.

 
   
© C-CONSULTING MEDIA GMBH